Der Musikverein Mittelbuch durfte am Sonntag 24.04 viele Zuhörer zum Vorspielnachmittag der Jugend in der Turn-und Festhalle begrüßen. Was die Jugendleiter und Verantwortlichen des Vereins sehr freute.

Nachdem eine kleine Besetzung der Stammkapelle des MV zum Frühschoppen anlässlich des Schwäbischen Essens aufgespielt hatte, nahm die Jugend nachmittags die Bühne ein.

Nicht nur die Bläserklassenschüler hatten ihren ersten Auftritt in der großen Halle mit gespannten Eltern, Großeltern und Musikbegeisterten. Sondern durch die Corona bedingte Zwangspause an Veranstaltungen dieser Art war es für die meisten “DER ERSTE AUFTRITT”.

Die erste Bläserklassengruppe mit 7 Schülern nahm also in schwarz-weißer Konzertkleidung nach nur 4-monatiger Probenarbeit auf der Bühne Platz und spielte unter der Leitung von Dimitri Frenkel, der die Gruppe am E-Piano begleitete ihre ersten Stücke Mit dem Strom, Warme Semmeln. Bei den Zuhörern ernteten sie dafür viel Applaus, und das 3. Stück Go tell Aunt Rhodie wurde wieder vom Schlagzeuger eingezählt und gekonnt vorgetragen.

Das Konzept der Bläserklasse ist so konzipiert, dass die Schüler im Klassenverbund, innerhalb des regulären Musikunterrichts, von Beginn an ihr Instrument erlernen. Ergänzend gibt es wöchentlichen Einzel bzw. Kleingruppenunterricht beim instrumentenspezifischen Lehrer, so Stefan Hermann.

Die Bläserklasse 3/4 mit 4 Schülern machte ebenfalls ein gutes Bild und trug die Stücke Aura Lee, Ode an die Freude und Hard Rock Blues vor. Der Beifall verhallte erst als die Aufmerksamkeit den Einzelvorträgen gewidmet wurde.

“Sie haben tolle Kinder! Die Probenarbeit macht mir viel Freude” so Dimitrie Frenkel abschließend. Das Gemeinschaftsgefühl und der Spaß blieben den Zuhörern nicht verborgen, die lachenden Gesichter sprachen dabei für sich.

Die Rhythmen der Saxophone ließen bereits auf eine länger währende Probenarbeit schließen und wurden mit reichlich Beifall belohnt.

Es folgten die Einzelvorträge an der Querflöte, dem Fagott, der Trompete und dem Schlagzeug. Des Musikers Lohn, der Applaus der Zuhörer, wurde reichlich vom begeisterten Publikum gespendet.

Die Blockflötenschüler, die bisher interessiert die Vorträge an den weiterführenden Instrumenten verfolgten, zeigten unter der Leitung von Julia Frisch nun ihr Können. In 3 Kleingruppen werden 9 Blockflötenschüler ausgebildet und waren nun zu hören.

Das Vororchester Young Together, das aus den Vereinen Fischbach, Ringschnait und Mittelbuch besteht, trug ebenfalls nach der vor kurzem wieder aufgenommenen, gemeinsamen Probenarbeit 2 Vortragsstücke vor. Geleitet wird das Orchester von Sebastian Sommer.

Zum Abschluss nahm “der harte Kern”, wie Christoph Mohr seine Musiker nannte, der Jugendkapelle Juka Together, die ebenfalls aus den 3 Vereinen formiert wird, auf der Bühne Platz.

Mit Party Rock schlossen sie den kurzweiligen Nachmittag ab.

Zuvor ließ es sich Stefan Hermann, Jugendleiter, nicht nehmen, noch Worte des Dankes an die Akteure des Nachmittags, die Ausbilder und Eltern zu richten. Auch dem Verein dankte er für die gute Unterstützung in der Jugendarbeit, die Fördergelder, die beantragt wurden, um die Bläserklasse ins Leben rufen zu können usw.. Einiges an Mittel wurde von Impuls, ein Programm zur Förderung der Amateurmusik im ländlichen Raum, zur Verfügung gestellt.

Für ihren großzügigen Applaus wurden die Zuhörer noch mit einer Zugabe belohnt.

24.04. Volles Haus beim Vorspielnachmittag
My Tickets is aktuell im Test-Modus. Es werden keine Bezahlungen verarbeitet.